Akupunktur - Auf den Punkt gebracht

Akupunktur ist ein Teil der traditionellen chinesischen Medizin (TCM).

Ziel ist die Harmonisierung des energetischen Gleichgewichts durch Umverteilung der Energie in den 12 Funktionskreisen. Unter Energie versteht man die Lebenssubstanzen Qi und Xue. Dort wo die Lebenssubstanzen in ausreichendem Maß vorhanden sind und ohne Blockade fließen können, herrscht Gesundheit im Sinne der TCM.

Wird dieses Gleichgewicht gestört, treten physische und psychische Erkrankungen bei den Tieren auf. Die Aufgabe des Akupunkteurs ist es dieses Gleichgewicht wiederherzustellen.

Heute stellt die Akupunktur eine gute Ergänzung zur Schulmedizin dar für gesunde, erkrankte und alternde Tiere im Rahmen der Prävention, Therapie, Geriatrie und Schmerzreduktion.

 

Einsatzbereiche:

- Probleme und Schmerzen im Bereich des Bewegungsapparats, z.B. Gelenkerkrankungen, Schmerzen im Rücken (Bandscheibenvorfall, Spondylose, Arthrose, Hüftgelenksdysplasie)

- Muskelprobleme wie Verspannungen, Muskelathropie, Myogelosen (Muskelhartspann)

-  Hufpropleme

- Haut- und Fellprobleme

- chron. Entzündung der Augen, Ohren und Nasennebenhöhlen

- Häufige Sehnen- und Bänderverletzungen

- Inkontinenz, rezidivierende Blasenentzündung

- Fruchtbarkeitsstörungen

- Geburtshilfe

- Narbenbehandlung und -entstörung

- Vorbereitung auf eine Operation und postoperative Behandlung

- allgemeine Alterserscheinungen, Bewegungsunlust, Appetitlosigkeit, Schwäche

- Lähmungen (insofern der Nerv intakt ist)

- Ängste, Aggressivität, Unruhe, Verlust an Lebensfreude u.a. Verhaltensprobleme

- chronische Magen-Darm Erkrankungen

- unterstützend zu Stoffwechsel- und Hormonstörungen (z.B. Schilddrüsenerkrankungen, Diabetes u.a.) sowie bei Organerkrankungen

- Atemwegserkrankungen

- unterstützend bei Allergien/Immunsystem stärkend

- Schmerzzustände